Mit Griechenland statt gegen Griechenland

Natürlich hat Athen den maßgeblichen Anteil an der Krise zu verantworten. Die Menschen in Griechenland haben in den letzten Jahren ein Gespür entwickelt, wer in so schwierigen Zeiten wirklich aufklären und wer ihnen helfen will. In dieser Zeit ist das Vertrauen in die eigenen Politiker verständlicherweise auf dem tiefsten Punkt angelangt. Ausschlaggebend für diesen Vertrauensverlust war die gestiegene Strebsamkeit der Politiker, sich zunächst selbst und im Anschluss daran das eigene Umfeld zu versorgen. Um wessen Geld es sich dabei handelte oder wer betrogen wurde, spielte so lange keine Rolle, solange fast jeder Grieche direkt oder indirekt davon profitierte. Das wird sich jetzt hoffentlich ändern!

Jetzt nämlich zeigt sich auch, dass Europa tatenlos und leider ohne jegliche Kontrollen, dieses Geschwür in Griechenland und in Südeuropa hat Auswachsen lassen. Man braucht sich also nicht wundern, wenn nun ganz Europa davon infiziert werden und durch ausgeprägte Kreislaufreaktionen sogar zum Kollaps Europas führen kann. Daran wären nicht allein die Griechen schuld.

So gesehen, ist ein „Sparkommissar“ kein so schlechter Vorschlag gewesen. Ob die Griechen vor Ort es nicht können, zu hoch pokern oder nicht wollen, sei einmal dahin gestellt. So notwendig ein „Sparkommissar“ in unseren Augen auch sein mag, dieser Vorschlag hätte eher kommen müssen und bei einem Teil der griechischen Bevölkerung eher Zustimmung gefunden, wenn er eben nicht von einer Regierung aus Deutschland gekommen wäre. Jetzt plötzlich erinnern sich die Menschen in Griechenland ganz automatisch an den dunkelsten Teil ihrer Geschichte. Das war nun wirklich nicht mit viel Geschick vermittelt worden. Schnell aber hat die Bundeskanzlerin auf die Reaktionen regiert und ihre Forderung nun entkräftet. Sie liegt in Ihrer Einschätzung nun goldrichtig wenn Sie sagt: „Es geht darum: Wie kann Europa unterstützen, dass in Griechenland die Dinge eingehalten werden, die als Auflagen gegeben werden“, sagte Merkel. „Aber alles geht nur, indem Griechenland und die anderen Staaten das miteinander diskutieren.“ Griechenland muss anerkennen, dass Hilfe nur mit strengeren Kontrollen verbunden sein kann.

 

Ein Gedanke zu „Mit Griechenland statt gegen Griechenland

  • 6. Februar 2012 um 10:31
    Permalink

    Hallo,
    genauso ist es. Danke für diesen Artikel! Griechenland wird für alle Welt als der alleinige Sündenbock einer von Beginn an misslungenen europäischen Politik dargestellt. Einzelne Menschen die das System ausbeuten und Macht misbrauchen gibt es in Deutschland und Resteuropa genauso. Die wahre Bevölkerung in Griechenland, übrigens im schönsten Reiseland im Mittelmeer, leidet und hungert aber. Aber die Weltgemeinschaft sieht nur das, was die Medien wollen und womit europäische Politiker Stimmen fangen können. Während in Syrien z.B. gemordet wird, denkt Russland an seine Waffenlieferungen. Da hat man keine Worte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.