Griechenland bedankt sich bei deutschen Fliegern

Dimitrios Xentellis, Generalkonsul in Stuttgart, hat den 82 Heeresfliegern, die 2007 im Löscheinsatz auf dem Peloponnes waren, am Dienstag den Verdienstorden der Republik Griechenland verliehen. „Eine minimale Anerkennung Ihres herausragenden Einsatzes“, würdigte Xentellis.

82 Soldaten aus Laupheim, Rheine und dem bayrischen Veitshöchheim waren im August 2007 auf der griechischen Halbinsel im Einsatz. Mit drei CH 53-Hubschraubern und insgesamt 1,3 Millionen Litern Löschwasser halfen sie die verheerenden Waldbrände zu bekämpfen. „Sie haben den Schmerz und das Leiden der Menschen gelindert und ihnen Hoffnung gegeben“, betonte Dimitrios Xentellis. Ganz Griechenland sei zutiefst gerührt gewesen von der Anteilnahme in Deutschland. Im Namen von Karolos Papoulias, Staatspräsident Griechenlands, überreichte Xentellis jedem der Soldaten den Verdienstorden und eine Urkunde.

Oberst Hans-Christoph Specht, Regimentskommandeur, bedank-te sich für diese Geste mit einem besonderen Präsent. Er überreichte Xentellis ein rotes Barett. Beim Mittagessen hatte der Generalkonsul erzählt, dass das rote Barett in seiner Heimat einen besonders hohen Stellenwert habe. Deshalb habe man sich spontan entschieden, ihm ein solches zu überreichen, berichtete Major Markus Beck, Pressechef der Division Luftbewegliche Operationen. Xentellis versprach, das Barett werde einen Ehrenplatz in seinem Büro im Stuttgarter Konsulat bekommen.

Quelle: Internetportal der Schwäbischen zeitung