Evangelisches Krankenhaus Herne nimmt “OP der Zukunft” in Betrieb

 Einen der mod­ern­sten Oper­a­tionssäle im Ruhrge­bi­et hat jet­zt das Evan­ge­lis­che Kranken­haus Herne in Betrieb genom­men.

Der “OP der Zukun­ft” bietet dem Oper­a­teur nicht nur über mehrere Mon­i­tore den direk­ten Zugriff auf alle Patien­ten­dat­en und Rönt­gen­bilder, er ermöglicht es auch dem Patholo­gen, sich live zuzuschal­ten und Gewe­be­be­funde zu erstellen. Rund 100.000 Euro hat der neue OP-Saal gekostet.
Die Mon­i­tore sind ein­fach per Bild­schirm-Berühung zu bedi­enen. Ins­ge­samt soll der operierende Arzt so mehr Infor­ma­tio­nen in kürz­er­er Zeit abrufen und auch Kol­le­gen per Kon­feren­zschal­tung hinzuziehen kön­nen. Das verkürzt auch Entschei­dungswege und damit die Narkose der Patien­ten. Das neue Com­put­er­sys­tem macht es außer­dem möglich, alle Dat­en sofort nach der Oper­a­tion an den behan­del­nden, niederge­lasse­nen Arzt zu senden.