Feier der Thrakioten in Düsseldorf


Am Sam­stag fan­den sich die Thrakioten Düs­sel­dorfs im Ver­anstal­tungssaal der griechis­chen ortho­dox­en Kirche des Hl. Andreas zusam­men, um mit Wein aus der Heimat in Kom­bi­na­tion mit den leck­eren Sou­vlakis, die heimatliche Musik gespielt von der Klar­inette und Gai­da, zu genießen.
Die gut gefüllte Halle kam schon früh in Stim­mung und lies sich nicht zweimal bit­ten um den stim­mungsvollen Zonaradikos zu tanzen.
Im laufe des Abends trat­en eben­falls die drei Tanz­grup­pen des Vere­ines auf die für viel Stim­mung sorgten. Natür­lich in tra­di­tionellen Tra­cht­en aus Thrakien gefol­gt thraki­o­tisch- heimatlich­er Musik. Der let­zte Tanz wurde dem Pub­likum gewid­met und so wur­den alle aufge­fordert das Tanzbein zu schwin­gen die es auch bis zum Ende der Feier tat­en. Zum Ende hin kon­nte es sich der gut gelaunte Vor­sitzende, Dim­itrios Karatzas, nicht nehmen selb­st das Daouli zu nehmen und die noch nicht schlapp gewor­de­nen Gästen beim tanzen zu begleit­en.
Bild und Bericht: Spiri­don Papaioan­nou