Griechische Großstadtgärtner — Kartoffeln auf Balkon und Terrasse

Warum nicht? Sie ist leck­er und fritiert hat vie­len Besitzern griechis­ch­er “Pommes­bu­den” zum gewis­sen Wohl­stand ver­holfen. Doch auch in der griechis­chen Küche der “Nor­ma­los” hat sie schon längst Einzug bezo­gen. Nun hat ein Artikel unser Inter­esse geweckt, den wir aufge­grif­f­en haben. Wir möcht­en unsere Leser eine Möglichkeit vorstellen, wie man ein­fache und ganz beson­dere Kartof­feln jet­zt ganz easy selb­st anbauen kann: im Eimer auf Balkon oder Ter­rasse für diejeni­gen ohne einen eige­nen Garten.

Die Zeit ende März bis anfang April ist der ide­ale zeit­punkt dafür. Der Ein­bau ist ganz einfach. 

Man benötigt nicht viel Platz um in den Genuss eigen­er Kartof­fel zu kom­men. Ein genü­gend großes Gefäß und etwas Erde reichen, um auf Balkon oder Ter­rasse Knol­len­spezial­itäten zu kul­tivieren. Wie wäre es mal mit ein­er aus­ge­fal­l­enen Kartof­fel­sorte wie Bam­berg­er Hörnchen, Vitelotte oder Blauer Schwede? Dazu müssen Sie schichtweise Erde in einen Eimer mit Kartof­felpflanzen füllen. Dadurch wird auf ver­schiede­nen Hor­i­zon­ten des Gefäßes die Knol­len­bil­dung angeregt, das heißt, die Knollen wach­sen sowohl über dem Gefäß­bo­den als auch knapp unter­halb der Gefäßoberkante. Wer es extrav­a­gant liebt oder mit Kindern ein eher außergewöhn­lich­es Pro­jekt starten möchte, der kann auch einen ganzen “Kartof­fel­turm” aus alten Autor­eifen bauen.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen hier

Quelle: www.was-wir-essen.de