In Troisdorf, in Neuss und in Herne waren nicht nur Pontiaks auf den Beinen

Der aktuelle Vorstand der griechischen Gemeinde des Rhein-Sieg-Kreises von Links nach Rechts: Stafanos Braikoudis, Iraklis Poutahidis, Maria Kossi, Lazaros Tsapanidis (Vorsitzender), Dimitrios Karadimas und Antonis Xanthopoulos

Mit Michalis Kaliontzidis bot die Gemeinde im Rhein-Sieg-Kreis den fast 400 Besuchern wohl einen der bekanntesten Spieler der Pontos Lira. Nur Schade, daß die durch das angesetzte Spiel unserer Nationalmannschaft gegen Norwegen die Besucher später als gewohnt zur Veranstaltung im Troisdorfer Bürgerhaus kamen, die dann auch gegen 02:30 Uhr beendet wurde, da der Saal der griechischen Gemeinde leider nicht länger zur Verfügung gestellt wurde. In dieser kurzen Zeit aber entwickelte sich schnell ein hervorragende Stimmung, und die Besucher nutzten die große Tanzfläche um ausgiebig den bekannten Klängen nach zu tanzen. Vorsitzender Lazaros Tspanidis: “Wir hatten nicht zuletzt dank Kaliontzidis eine Supermusik und dadurch eine gute Stimmung in der Bude”

Der Vorstand des Pontischen Vereins “Evxeinios Pontos” von Neuss non Linkls nach Rechts: Kassierer Kostandinos Kaissidis, Vorsitzender Panagiotis Tsaoussidis, Geschäftsführerin Christina Tsaoussidou und Sofia Chalkidou als verantwortliche für das TanzensembleIn Neuss engagierte der Vorstand (Bild) von “Evxeinios Pontos”, mit Panagiotis Tsaoussidis an der Spitze, die bekannte Musikgruppe Ellas2000, um die gut gefüllte Halle in Stimmung zu versetzen. Das gelang dieser vielseitigen Band ebenso, wie auch das eigens aus Alexandroupoli angereiste Tanzensemble “Alexios Komninos”, die mit verschiedenen Tanzeinlagen erheblich zur ausgelassenen Stimmung beitragen konnte. Mit dem Engagement des Nachwuchssängers des pontischen Gesangs, Pelas Nikolaidou zeigte sich auch, daß dem Vorstand von Beginn an, an einer abwechslungsreichen Veranstaltung gelegen war. Was dann auch wirklich gelungen ist.

In Herne veranstalteten die beiden Vereine “Panagia Soumela” und der “Politstikos Syllogos” einen gemeinsamen Abend mit sich wechselnden Musikrichtungen. Hier kamen sowohl die Lira aber auch Mpouzouki und Klarino zum Einsatz, wo fast 350 Gäste sich nicht an der etwas zu lauten Musik gestört fühlten, die Tanzfläche zu belegen. Als ein Höhepunkt aber war der erste Auftritt der jung gebliebenen Mütter (Bild), die mit acht Tänze aus den verschiedenen Regionen Griechenlands, die Menge begeistern konnten. Im Vergleich dazu blieben die etablierten Tanzensembles beider Vereine hinter den Erwartungen zurück. Bis in die frühen Morgenstunden wollte sich der Saal, als Beleg für einen gelungenen Abend, nicht leeren.