Michael Vassiliadis ist Vorsitzender der Industriegewerkschaft IG BCE

M.Vassil_150Seit Okto­ber 2009 ist der in Essen geborene Michael Vas­sil­iadis als Nach­fol­ger von Huber­tus Schmoldt der neue Vor­sitzende der Indus­triegew­erkschaft IG BCE.

Der neue Chef der Indus­triegew­erkschaft Berg­bau, Chemie, Energie (IG BCE), ist 45 Jahre alt, seit 1981 Mit­glied der SPD und fordert eine Neuaus­rich­tung der Energiepoli­tik in Deutsch­land.

Auf dem Vierten Ordentlichen Gew­erkschaft­skongress der IG BCE 2009 ist Michael Vas­sil­iadis zum Vor­sitzen­den der IG BCE gewählt wor­den. Gewählt wurde der neue Mann an der Spitze mit 334 von 349 Stim­men. Vas­sil­iadis gehört dem geschäfts­führen­den Vor­stand seit 2004 an und war dort unter anderem für Jugend und Bil­dung zuständig.

Vas­sil­iadis wurde am 13. März 1964 in Essen geboren. Nach dem Besuch der Realschule kam von 1980 bis 1983 die Aus­bil­dung zum Chemielab­o­ran­ten bei der Bay­er AG in Dor­ma­gen. Von 1983 bis 1986 war er dort als Chemielab­o­rant tätig.

Quellen:
Auszüge und Bild aus www.igbce.de
Auszüge aus www.nachhaltigkeitsrat.de