Stipendienplätze für griechische Schülerinnen und Schülern

Düs­sel­dorf, 12. März 2010.
In Nor­drhein-West­falen wer­den ab sofort wieder gesellschaftlich engagierte und leis­tungsstarke Schü­lerin­nen und Schüler mit Zuwan­derungs­geschichte für das START-Stipen­di­en­pro­gramm gesucht.
Für die Bil­dungsini­tia­tive START in Nor­drhein-West­falen stellt die START-Stiftung – ein Pro­jekt der Gemein­nützi­gen Her­tie-Stiftung – gGmbH gemein­sam mit dem Min­is­teri­um für Schule und Weit­er­bil­dung des Lan­des Nor­drhein-West­falen (Bild Min­is­terin Bar­bara Som­mer, Quelle MSW.NRW) und 32 weit­eren Part­nern min­destens 40 Stipen­di­en­plätze für das Schul­jahr 2010/11 zur Ver­fü­gung.
Bis zum 30. April 2010 kön­nen sich inter­essierte Schü­lerin­nen und Schüler der Klassen­stufen 9 und 10 (bei 13-jähriger Schulzeit) bzw. 8 und 9 (bei 12- jähriger Schulzeit) unter www.start-stiftung.de für die Auf­nahme in den nun­mehr fün­ften START-Stipen­di­aten­jahrgang in Nor­drhein-West­falen bewer­ben.
Ziel von START ist es, Schü­lerin­nen und Schülern mit Migra­tionsh­in­ter­grund, die gute schulis­che Leis­tun­gen und ein überzeu­gen­des soziales Engage­ment aufweisen, ver­stärkt die Möglichkeit zu ein­er höheren Schul­bil­dung und damit ver­bun­den bessere Chan­cen für eine gelun­gene Inte­gra­tion in unsere Zuwan­derungs­ge­sellschaft zu bieten. Schul­min­is­terin Bar­bara Som­mer erk­lärt: „Jede dritte Schü­lerin und jed­er dritte Schüler in Nor­drhein-West­falen hat eine Zuwan­derungs­geschichte. Diese kul­turelle Vielfalt gilt es zu fördern, denn sie ist ein­er der großen Reichtümer unseres Lan­des.
Das START-Schüler­stipendi­um unter­stützt beson­ders tal­en­tierte und engagierte Jugendliche mit ideeller und finanzieller Hil­fe und leis­tet so einen wichti­gen Beitrag zur Inte­gra­tion. Johann Wolf­gang von Goethe beschrieb tre­f­fend, dass Kinder ‚Wurzeln und Flügel’ brauchen: Wurzeln der famil­iären Iden­tität und Flügel, um zu neuen Ent­deck­un­gen aufzubrechen. Die START-Förderung hil­ft den Schü­lerin­nen und Schülern, ihre Flügel zu entwick­eln.
Wir brauchen in unserem Land die Ideen und die Kreativ­ität aller jun­gen Men­schen – samt ihrer Wurzeln und Flügel.“ Andrea Bartl, Geschäfts­führerin der START-Stiftung gGmbH, erläutert: „Die Aus­bil­dung schulis­ch­er und beru­flich­er Kom­pe­ten­zen und eine soziale Teil­habe zählen zu den Säulen ein­er gelun­genen Inte­gra­tion. Schü­lerin­nen und Schüler mit Migra­tionsh­in­ter­grund haben hier jedoch häu­fig schlechtere Aus­gangs­be­din­gun­gen. START möchte diejeni­gen, die trotz schwieriger Umstände eine hohe Leis­tungsmo­ti­va­tion und ein aus­geprägtes soziales Engage­ment zeigen, fördern und motivieren, ihren Weg der Inte­gra­tion weit­er zu gehen.“ START sieht eine materielle und eine ideelle Förderung der Stipen­di­at­en vor.
Die materielle Unter­stützung umfasst ein monatlich­es Bil­dungs­geld in Höhe von 100 € und einen Lap­top mit Inter­net­zu­gang. Die ideelle Förderung zielt vor allem auf den Zugang zu The­men und Kon­tak­ten, die im pri­vat­en Rah­men häu­fig nicht geboten wer­den kön­nen und über das schulis­che Maß hin­aus­ge­hen: Neben grundle­gen­den Bil­dungssem­inaren – z.B. zu den The­men „Demokratie und Par­tizipa­tion“, „Medi­en in The­o­rie und Prax­is“ und „Rhetorik“ – kön­nen die Stipen­di­at­en Wahlsem­inare im kün­st­lerisch-kreativ­en, sportlichen und natur­wis­senschaftlichen Bere­ich bele­gen. Exkur­sio­nen in pri­vatwirtschaftliche Unternehmen und öffentliche Ver­wal­tung­sein­rich­tun­gen, Beratun­gen für die Ausbildungs‑, Stu­di­en- und Leben­s­pla­nung sowie die Ver­mit­tlung von Prak­ti­ka ergänzen das Ange­bot. Die Stipen­di­at­en prof­i­tieren außer­dem von einem lebendi­gen Net­zw­erk mit anderen Stipen­di­at­en und Alum­ni. Betreut wer­den die Stipen­di­at­en in Nor­drhein-West­falen von der Lan­desko­or­di­na­tion START in NRW, die bei der RAA Wup­per­tal ange­siedelt ist. Darüber hin­aus gibt es vielerorts auch lokale Ansprech­part­ner.
Die START-Stipen­di­en wer­den zunächst für die Dauer eines Jahres gewährt, kön­nen aber bei anhal­tend guten Leis­tun­gen und gesellschaftlichem Engage­ment bis zum Erre­ichen eines höheren Bil­dungsab­schlusses ver­längert wer­den. START ver­ste­ht sich als Bil­dungsini­tia­tive, die gle­ichzeit­ig fördert und fordert. „Alle unsere Stipen­di­at­en brin­gen außergewöhn­liche Leis­tun­gen — in der Schule und auch außer­halb über ihr ehre­namtlich­es Engage­ment“, verdeut­licht Dr. Ekke­hard Win­ter, Geschäfts­führer der Deutsche Telekom Stiftung, stel­lvertre­tend für die START­Part­ner in NRW. „Diese Leis­tun­gen hon­ori­eren wir zum einen mit dem Stipendi­um, zum anderen fördern wir die indi­vidu­ellen Poten­ziale der jun­gen Men­schen, indem wir ihnen in Sem­i­naren oder Ferienkursen zusät­zlich­es ‚Fut­ter’ für die Per­sön­lichkeit­sen­twick­lung und Qual­i­fizierung in bes­timmten Bere­ichen liefern.“ Zu den Bewer­bungsvo­raus­set­zun­gen für ein START-Stipendi­um zählen: der Migra­tionsh­in­ter­grund der Schüler, ihrer Eltern oder Großel­tern, gesellschaftlich­es Engage­ment und ein Noten­durch­schnitt von 2,5 und bess­er. Schüler soll­ten zum Zeit­punkt der Bewer­bung die Klassen­stufen 9 und 10 (bei 13-jähriger Schulzeit) bzw. die Klassen­stufen 8 und 9 (bei 12-jähriger Schulzeit) besuchen.

Die Bewer­bung kann online oder per Post erfol­gen. Unter www.start-stiftung.de ste­hen das Antrags­for­mu­lar sowie weit­er­führende Infor­ma­tio­nen bere­it.