Die Griechen “mussten” zahlen

Laut ein­er Studie der Trans­paren­cy Inter­na­tion­al, eine Anti-kor­rup­tions- Organ­i­sa­tion,  haben die Men­schen in Griechen­land mit durch­schnit­tlich 1355,- € im Jahr die Ausstel­lung ihres Führerscheins beschle­u­nigt, ihre Bau­genehmi­gung schneller erwor­ben und ihren Finanzbeamten bestochen.

Im Jahr 2009 waren ca. 600.000 erwach­sene Griechen von Kor­rup­tion im öffentlichen Dienst betrof­fen, während ca. 360.000 Men­schen im pri­vat­en Bere­ich mit diesen Machen­schaften zu Vorteilen kamen. Ins­ge­samt waren es 2009, man kann die Zahl kaum glauben, 790.000.000 € Bestechungs­gelder im Umlauf, ganze 50.000.000 mehr als noch im Vor­jahr. Dem griechis­chen Staat ent­ge­hen laut dem Vor­sitzen­den der Organ­i­sa­tion, Her­rn Kostas Bak­ouris, durch Kor­rup­tion und Steuer­hin­terziehun­gen damit pro Jahr 12.000.000.000 (12 Mil­liar­den) EURO.

Mit dieser Ein­sicht sollte der gle­iche Werde­gang doch nicht mehr möglich sein!

2 Gedanken zu „Die Griechen “mussten” zahlen

  • 4. März 2010 um 10:23
    Permalink

    “Mit dieser Ein­sicht sollte der gle­iche Werde­gang doch nicht mehr möglich sein!”, das ist auf jeden Fall zu wün­schen, wäre aber ein Novum in der Geschichte. Oder sollte der zuständi­ge Geset­zge­ber ähn­lich vorge­hen wie im Straßen­verkehr und bei Nicht­beach­tung der Regeln drakonis­che Strafen ver­hän­gen? Dann kämen auch die ärmeren Men­schen in Griechen­land schneller zu ihren Rechten.

  • 4. März 2010 um 17:43
    Permalink

    Vorne hui hin­ten pfui, das ist das griechis­che Bürg­er­tum schon immer gewe­sen. Von klein auf hat mich die Dop­pel­moral mein­er Cousi­nen und mein­er gesamten Ver­wandtschaft regel­recht abgestoßen. Gut das ich, als in Deutsch­land geborene Griechin, nicht dort leben muss. Tief in diesen sich mod­ern geben­den Bürg­ern steckt ein zutief­st krankes Sys­tem, durch­set­zt von Gier und Neid, was sich auschließlich durch Haben und Kon­sum definiert. Dem kommt man nur mit drakonis­chen Strafen wie Ruhig­stel­lung der EU-Mit­glied­schaft bei. Solange bis der Haushalt wieder einiger­maßen saniert ist und eine kon­se­quente Strafver­fol­gun­gen der kor­rupten Beamten und der Steuer­sün­der bei der Mit­tel- und Ober­schicht nach­weis­lich greift.

Kommentare sind geschlossen.