Die Tragödie der Antigone von Sophokles

Im Bild von Links: Clemens A. Beck­er (Wächter), Feride Afauno­va (Antigone), Throsten Schmidt (Tech­nik und Ton), Uwe Schmaltz (sitzend, König Kre­on), Lam­pri­ni Rap­ti (Regie), Anna Rap­ti (sitzend, Eury­dike), Hat­ice Yil­maz (Suf­fleusin), Siegrid Breinl (Dra­maturgie) und Peter Strege (Teire­sias)

Antigone — Tragödie von Sophokles

Antigone ist die Haupt­fig­ur der gle­ich­nami­gen, im 5. Jh. v. Chr. von Sophok­les ver­fassten Tragödie. Die Urauf­führung fand 442 v.Chr. in Athen statt. Der griechis­che Autor ver­ar­beit­ete in diesem Stück eine alte Sage um die Tochter des Königs Ödi­pus: Diese junge Frau wird von Kre­on, dem neuen Herrsch­er Thebens, zum Tode verurteilt, da sie gegen dessen Ver­bot ihren Brud­er Polyneikes bestat­tet hat.

Antigone ist ein Men­sch mit fes­ten Prinzip­i­en: Dass die Gun­st der ewigen Göt­ter für den Einzel­nen wichtiger sei als das Wohlwollen ander­er Men­schen dient der Königstochter als Argu­ment für ihre zunächst uner­schüt­ter­liche Reli­giosität. Die Geset­ze der Göt­ter betra­chtet sie daher als denen der Men­schen deut­lich über­ge­ord­net und hält auch stand­haft an dieser Überzeu­gung fest. Dieses Durch­hal­tev­er­mö­gen, das sie ein­er­seits ein­er bemerkenswerten Kon­se­quenz sowie eines starken Wil­lens ausze­ich­net, wird von Kre­on ander­er­seits als Sturheit und Trotz aus­gelegt.

Diese griechis­che Tragödie wird am 15.05.2010 um 19.00 Uhr im Amphi-The­ater der Ago­ra-Kul­turzen­trum in Cas­trop-Raux­el (Zechen­str.) aufge­führt. Regis­seurin Lam­pri­ni Rap­ti (Bild) kann sich auf die Erfahrung der von ihr aus­gewählten Schaus­piel­ern ver­lassen. Durch Ver­mit­tlung des Ago­ra Kul­turzen­trums wird das Pro­jekt mit Mit­teln des griechis­chen Außen­min­is­teri­um in Athen gefördert. Die MusiK & Lyriks für das Stück wur­den von David Defeis kom­poniert.

Ellasnet.de war bei den Proben mit der Kam­era dabei und zeigt hier einige Auss­chnitte und stellt Regis­seurin und einige der Schaus­piel­er vor: http://www.ellasnet.de/ellasnet-tv/ und dort unter gr-kul­tur.

Quelle: z.T. Schulklausuren.de