Erst lesen, dann lecken

Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. gibt Tipps zum The­ma Eis

Berlin, 13. Juli 2010. Som­merzeit ist Eiszeit. Beina­he acht Liter Speiseeis genießt jed­er Bun­des­bürg­er im Jahr – nicht nur, aber vor allem im Som­mer. Weil Eis sehr viel Luft enthält, muss der absolute Energiege­halt im Ver­gle­ich zu anderen Süßigkeit­en nicht ein­mal beson­ders hoch sein. Wer angesichts der ver­lock­enden Fülle an der Eis­theke einen kühlen Kopf behält, kann bess­er nach seinen Pri­or­itäten entschei­den. Die VERBRAUCHER INITIATIVE e.V. ver-rät, was es zu beacht­en gilt.

Leck­er­mäuler haben die Wahl zwis­chen Eis am Stil und in der Waf­fel, Kreatio­nen auf der Basis von Wass­er, Milch oder Sahne, Kugeln am Stand oder Fer­tig­pack­un­gen aus der Eistruhe. Was den Gehalt an Zuck­er und Fett ange­ht, unter­schei­den sich die kühlen Kreatio­nen oft erstaunlich deut­lich. „Nutzen Sie die Infor­ma­tio­nen auf der Ver­pack­ung“, emp­fiehlt Lau­ra Gross, Ernährungsref­er­entin der VERBRAUCHER INITIATIVE. „Dort sehen Sie nicht nur, wie groß der Energiein­halt ist und woher er kommt, son­dern zum Beispiel auch, ob der Geschmack aus Aromen oder echt­en Frücht­en stammt.“

Wer bei der Auswahl die fol­gen­den Tipps beherzigt, kann sein Eis ohne Angst um die gute Fig­ur genießen:

  • Acht­en Sie auf die Por­tion­s­größe. Zwei Kugeln Eis (etwa 100 – 150 g) am Tag sind prob­lem­los zu genießen, große Eis­bech­er und gewaltige Eistüten soll­ten aber die Aus­nahme bleiben.
  • Sahne-Eis muss nicht sein. Ein cremiges Gefühl im Mund liefern auch Milcheis. Erfrischen­der sind Wassereis und Sor­bets.
  • Eine Menge über­flüs­siger Energie steckt in Schoko­laden-Überzü­gen, Zuck­er­streuseln und Sah­ne­hauben. Auf sie zu verzicht­en, tut dem Eis­genuss keinen Abbruch.
  • Die Waf­fel liefert im Ver­hält­nis zum Eis nur sehr wenig Energie, ist aber um-welt­fre­undlich­er als ein Weg­w­erf-Schälchen.

Ganz den eige­nen Geschmacksvor­lieben fol­gt, wer Eis zu Hause selb­st her­stellt. Him­beeren, Kirschen und die anderen Früchte des Som­mers sind eine fruchtige Er-frischung, wenn sie püri­ert in kleinen Behäl­tern einge­froren wer­den. Da sich Pud­er- und Raf­fi­nadezuck­er schneller lösen als grober Kristal­lzuck­er, sind sie für Eis­massen bess­er geeignet und leichter zu dosieren.