Mehr Griechen aus Europa auf der Buchmesse 2008

Neben der Finanzkrise war die Buchmesse in Frank­furt in diesen Tagen das The­ma bei fast allen Medi­en. Wie jedes Jahr waren auch griechis­che Ver­leger und Autoren bei der welt­größten Messe dabei.

War in den ersten Tagen das Bild in den Hallen vor­wiegend von Fach­händlern und von Pres­se­leuten bes­timmt, so war ins­beson­dere am Son­ntag der Tag der “Leser” die in großer Zahl die Messe­hallen in Frank­furt auf­sucht­en. Auch an den griechis­chen Stän­den der Ver­leger sam­melten sich viele Lieb­haber der griechis­chen Buch­lit­er­atur um sich über beste­hende Klas­sik­er oder über die besten Neuer­schei­n­un­gen zu informieren.

“Mit ein wenig mehr finanzieller Unter­stützung unseres Staates hät­ten wir auch den einen oder anderen bekan­nten Schrift­steller aus Griechen­land hier präsen­tieren kön­nen oder gar müssen” sagte uns Pana­jo­tis Rap­tis vom Ver­band Griechis­ch­er Buchver­leger am let­zten Tag der Messe. “Der große Zulauf brachte nicht ana­log auch einen kaufmän­nis­chen Erfolg mit sich” fügte er ein wenig ent­täuscht hinzu.

So ähn­lich auch die Kom­mentare der einzel­nen griechis­chen Aussteller auf der diesjähri­gen Buchmesse. Doch so ganz unzufrieden waren sie den­noch nicht. “Erfreulich viel mehr Griechen aus dem gesamten europäis­chen Raum besucht­en uns in diesem Jahr” sagte uns Natal­ie Karakioulafi vom Ver­lag Mod­ern Times aus Athen, die u. A. auch für die Veröf­fentlichung von 3 Kochbüch­ern des besten griechis­chen Kochs, Elias Mamalakis war­ben.

Wir wer­den euch in den näch­sten Wochen immer wieder die neusten Büch­er aus der Messen hier vorstellen.