War es ein Verbrechen? Polizei bittet um Mithilfe!

Zouzouna-IakWar es ein Ver­brechen? Der Fall der ver­mis­sten Griechin, deren skelet­tierte Leiche bei Karls­feld am Straßen­rand gefun­den wurde, beleibt mys­ter­iös. Die Polizei hofft nun auf Hin­weise aus der Bevölkerung.

Wie wir berichtet haben, wurde am Dien­stag, 3. Novem­ber hin­ter ein­er Lärm­schutzwand an der B 471 an der Gemein­de­gren­ze Dachau/Karlsfeld eine bere­its skelet­tierte Leiche aufge­fun­den. Auf­grund des Obduk­tion­sergeb­niss­es (DNA-Ver­gle­ich) ist nun sich­er, dass es sich bei der Toten um die seit 2007 ver­mis­ste 46-jähri­gen Griechin Zouzouna Iak. aus München handelt.

Auch nach der Obduk­tion bleibt die Todesur­sache unklar, die bei der Krim­i­nalpolizei­in­spek­tion Fürsten­feld­bruck ein­gerichtete Son­derkom­mis­sion (Soko) „HELLAS“ ver­sucht nun mit Hochdruck, die Umstände, die zum Tod der Frau führten, zu klären.

Die Soko „HELLAS“ bit­tet dazu die Bevölkerung, vor allem in München und Dachau/Karlsfeld, um ihre Mith­il­fe und hat fol­gende Fragen:

Die Frau ver­ließ am 14.10.07 zwis­chen 08.00 Uhr und 09.00 Uhr ihre Woh­nung in München in der Unters­bergstraße, um wie son­ntags üblich, die Messe in der ortho­dox­en Kirche in der Adolf-Kolp­ing-Straße (Stadt­mitte) zu besuchen. Den Weg legte sie üblicher­weise mit der U‑Bahn (U1) zurück. Seit­dem fehlte von ihr jede Spur.

Sie war ca. 155 cm groß, kor­pu­lent, hat­te kurze, schwarz-graue Haare und braune Augen. Sie trug zulet­zt einen wein­roten Anorak, einen dun­klen Rock und bronze­far­bene Damen­schuhe. Sie führte eine braune Damenumhänge­tasche mit sich. Sie sprach kein deutsch, kon­nte jedoch rus­sisch, griechisch und etwas türkisch.

Fra­gen der Polizei:

- Wer hat am 14.10.2007 (Kirch­weih­son­ntag, Ver­anstal­tung München-Marathon) eine Per­son mit zutr­e­f­fend­er Per­so­n­enbeschrei­bung in München zu Fuß oder in einem öffentlichen Verkehrsmit­tel gesehen?

- Wer hat im Zusam­men­hang mit dem Ver­schwinden der Frau verdächtige Beobach­tun­gen gemacht?

- Wer hat am 14.10.2007 eine Per­son im Bere­ich des Ortes der Auffind­ung beobachtet, auf die die Per­so­n­enbeschrei­bung zutrifft.

- Wer hat dort oder in der Nähe an diesem Tag oder zeit­nah verdächtige Beobach­tun­gen gemacht?

- Wer kann Angaben machen über Aufen­thalte oder Tätigkeit­en im Bere­ich der Brück­en­böschung oder der Lärm­schutzwand auf der Reschen­bach­seite vor dem 14.10.2007 (z.B. spie­lende Kinder?)

Hin­weise bitte direkt an die Son­derkom­mis­sion „HELLAS“, Tel. 08141–612 ‑330.

Quelle: Polizei