Weltweite Vasilopita für alle Griechen

Zu Beginn eines jeden Jahres ist in den griechis­chen Haushal­ten das Schnei­den der Vasilo­pi­ta ein Brauch, der erfreulicher­weise auch von den Griechen in Deutsch­land immer noch gepflegt wird. Die Vasilo­pi­ta ist dem Heili­gen Wasil­ios (oder Basil­ios) gewid­met. Er entspricht in etwa den Heili­gen Niko­laus. Früher brachte er in Griechen­land den Kindern erst zu Sil­vester die Geschenke. Heute wer­den sie, wie inter­na­tion­al üblich, an Wei­h­nacht­en übergeben. Weit­er­hin gepflegt wird der Brauch der Glücksmünze in der Was­silo­pi­ta. Wer aus der Gemein­schaft oder aus der Fam­i­lie diese Münze in seinem Stück Vasilo­pi­ta find­et, dem soll das Glück über das gesamte Jahr hold sein und oft gibt es ein kleines Geschenk dazu.

Kein ander­er Brauch wird von weltweit  ca. 18.000.000 Griechen der­art gut gepflegt wie die Vasilo­pi­ta. Neben der realen Wasilo­pi­ta in jedem Haushalt oder in jed­er Gemein­schaft verbindet eine virtuelle Vasilo­pi­ta alle Griechen weltweit. Unter www.vasilopita.gr kön­nen neben Griechen auch Fre­unde Griechen­lands teil­nehmen, die sich bis zum 04. Feb­ru­ar 2010 dafür angemeldet haben. In der virtuellen Vasilo­pi­ta warten 9 Flouria (Münzen) auf die Gewin­ner. Führende Per­sön­lichkeit­en aus der Griechisch Ortho­dox­en Kirche und aus der Poli­tik haben sich auf dieser Seite mit Gruß­worten gemeldet und wid­men Ihre Wün­sche an allen Griechen der Welt und natür­lich auch allen Fre­unde von Griechen­land. Zu den glück­lichen Gewin­nern gehörte auch der Ipirotikos Syl­l­o­gos Plettenberg.