Internationale Auftritte mit Hilfe von Ellasnet

Auch wenn im letzten Jahr das Band Festival den hiesigen Gesang-Wettbewerb “Griechische Stimme” ersetzte, ist für einen der Finalisten aus der letzten Staffel unseres Wettbewerbs, der Sprung zu internationalen Auftritten gelungen. Eigentlich sollte die Siegerin Christina Karafylaki zu Ruhm und Ehren kommen, doch Produzent Alexandros Karozas hat, trotz großer öffentlicher Versprechen, bisher wohl kein Interesse entwickelt, seine Verpflichtungen zu erfüllen. Ein Aufnahmetag mit 2 aufgenommenen Songs in einem Studio in Hessen war bisher sein einziger Einsatz für die Siegerin Christina.

Doch für Ioannis Provatidis, Sänger der umworbenen Band “Ta Filarakia”, war die “Griechische Stimme” und unser Magazin ein Sprungbrett zu Europa. Die “EUROPERA” mit Sitz im ostdeutschen Zwittau, hat sich u.A. auch der Musik von Mikis Theodorakis verschrieben. Das trinationale europera -Projekt führt mehr als 200 musikalisch besonders begabte Jugendliche aus Deutschland, Polen und Tschechien zusammen. Es besteht aus einem Jugendsinfonieorchester, einem Jugendchor und kammermusikalischen Vereinigungen. Es bietet den jungen Musikerinnen und Musiker, Sängerinnen und Sängern die Möglichkeit des gemeinsamen Musizierens und die Chance, Orchester- und Chorerfahrung unter der Leitung von professionellen Dirigenten zu sammeln.

Eine Reihe von Konzerten mit Musik von Mikis Theodorakis, war für Dalibor Tuz, Manager des Orchesters, der Anlass, in Deutschland nach guten griechischen Stimmen zu suchen. Er kam über ellasnet.de an Ioannis Provatidis heran und lud ihm bereits einmal schon zu den ersten Proben ein. Nun stehen vom 17.02.-21.02.2010  in Tschechien weitere Proben mit dem gesamten Orchester und mit vielen Jugendlichen an. Eine große Ehre für ihn wieder dabei zu sein und die Chance auf weitere internationale Auftritte durch seine ersten Eindrücke gewahrt zu haben.

Mikis Theodorakis greift in Axion Esti (Lobgepriesen sei) auf einzelne Teile des großen epischen Gedichtes von Odysseas Elytis, ein „revolutionäres Werk“, wie er selbst sagt, zurück. In dem griechischem Volksoratorium für Sprecher, Volkssänger, Cantor, Chor und Sinfonieorchester wird in mythologisch-biblischem Geist die Geschichte des griechischen Volkes und damit ganz allgemein, das Geheimnis der menschlichen Existenz – Geburt („Genesis“), Leben, Leid, Tod („Passion“) und Unsterblichkeit („Axion Esti“) – sinnbildhaft gedeutet. Theodorakis verbindet folkloristische Elemente der griechischen Volksmusik mit den Mitteln der klassischen sinfonischen Musik und hat damit sein Ziel der Schaffung einer neo-hellenischen Musik mit diesem Werk erreicht. (Text aus www.europera.org)
Und nun ist Ioannis Provatidis, einer der Finalisten unserer “Griechischen Stimme” ein Teil dieser bevorstehenden großen Aufführungen in 3 Ländern. Herzlichen Glückwunsch Janni.