Vassilopitafest- Philanthropischer Verein griechischer Auswanderer

Auch wenn bei der Ein­ladung zum diesjähri­gen Fest der Vas­silo­pi­ta des  “Phil­an­thropis­ch­er Vere­in griechis­ch­er Auswan­der­er” sich ein klein­er Fehler ein­schlich, haben alle den Ort der Ver­anstal­tung den­noch find­en kön­nen. Zur Erle­ichterung des Vor­sitzen­den Kon­stan­ti­nos Vas­sil­iadis (Bild) waren viele gekom­men, um über die Wohltätigkeit­en des Vere­ins informiert zu wer­den, und die tra­di­tionelle Seg­nung vorzunehmen. Etwas trau­rig klang Vas­sil­iadis, als er in sein­er Ansprache den immer klein­er wer­den­den Kreis der Mit­glieder in seinem Vere­in klagte. “Wo ist die griechis­che Jugend,” fragten sich nicht nur wenige im Raum!

Auch Kon­sul Pro­dro­mos Mark­oulakis mis­chte in seine Gruß­worte auch Appelle an die Griechen im Saal, Fre­unde und Nach­barn zu ermuntern, die Arbeit des Vere­ins per­son­ell und finanziell zu unterstützen.

Anschließend wurde die Vas­silo­pi­ta von den anwe­senden Priestern aus Hagen, Iser­lohn, Wup­per­tal, Herten und Dort­mund geseg­net und an die Anwe­senden verteilt.

Dr. Emanuel Paschos, der an der Uni­ver­sität Dort­mund Physik lehrt, ver­suchte in kom­pak­ter Form den frühen Fortschritt der Byzan­ti­ner in der Astronomie zu erläutern. Er fol­gte ein­er­seits der Tra­di­tion der Gen­e­sis, ließ aber gle­ichzeit­ig seine Begeis­terung über die frühe Fähigkeit dieser Astronomen und Math­e­matik­er erken­nen, Bewe­gun­gen der Plan­eten und das Ein­treten von Fin­stern­issen (Saros-Zyk­lus) bere­its früh berech­net und voraus­ge­sagt zu haben.

Vor­sitzen­der Vas­sil­iadis verkün­dete stolz in den let­zten Monat­en viele Not lei­dende oder behin­derte Men­schen geholfen zu haben. Sein Vere­in kon­nte in Zusam­me­nar­beit mit den Epiro­tis­chen Vere­in aus Hagen, 3 Fam­i­lien aus der let­zten Brand­katas­tro­phe in Griechen­land mit direk­ten Zuwen­dun­gen das Leid etwas lin­dern. Weit­er­hin schick­te er 12 Roll­stüh­le, 15 Gehe­hil­fen, 10 elek­trische Bet­ten und 6–7 Matratzen an weit­ere hil­fs­bedürftige Men­schen und spendete Geld­be­träge in Höhe von 4400,- € an 15 ver­schiedene Empfänger.

Eine 5‑köpfige Fam­i­lie aus Kur­dis­tan bedank­te sich für die Wohltätigkeit des Vere­ins in schriftlich­er Form. Im ver­gan­genen Jahr wur­den die Hil­f­s­liefer­un­gen nach Afri­ka in Kranken­häusern mit Geld, Medika­mente, Klei­der und Essen fort gesetzt.

Vas­sil­iadis war sichtlich gerührt, als er den Grün­der und ersten Vor­sitzen­den seines Vere­ins, Her­rn Dr. Geor­gios Christophoridis, vor den gelade­nen Gästen ehrte. Am Ende war es ein weit­eres gemütlich­es Beisam­men­sein griechis­ch­er Migranten, die sich mit eini­gen anwe­senden Fre­unde Griechen­lands den Erhalt dieses Vere­ines wünschen.

Gen­er­alkon­sul von Griechen­land Hr. Pro­dro­mos Markoulakis

Dr. Emanuel Paschos

Ehrung d. Dr. Geor­gios Christophoridis

Mit­glieder und Fre­unde des Vereins